Sehenswürdigkeiten in der Toskana

Die Toskana ist wohlbekannt geworden durch ihre sanften Zypressenhügel und ihre charakteristischen Finkas, ehemalige Bauernhäuser, die häufig zwischen Rebstöcken und Olivenhainen stehen und überwiegend als Ferienhäuser dienen. Das frühantike Volk, die Etrusker, bewohnte einst den Landstrich an der nördlichen Westküste des heutigen Italien. Auf die Etrusker gehen der geschmacksintensive Chiantiwein sowie die Züchtung des schneeweißen, auerochsenähnlichen Chianarindes zurück.

Berühmte Städte und historische Bauten
Der Schiefe Turm von Pisa ist eines der bekanntesten Bauwerke der Toscana. Die bekannteste Persönlichkeit der Stadt Pisa ist der Naturwissenschaftler und Philosoph Galileo Galilei (1564 – 1642). Das Areal des schief geratenen Glockenturms umfasst einen Dom samt Grabhaus und Taufkapelle, als Weltkulturerbe wird der Baukomplex von der UNESCO geschützt.
Die herausragende Kultur- und Hauptstadt der Toskana ist Florenz, sie ist eine pulsierende Millionenmetropole und brachte Künstler wie den Bildhauer Donatello hervor, Dynastien wie die der Medici lebten ebenda, und der Seefahrer Amerigo Vespuci verlieh der Neuen Welt ihren Namen, America. Die antike Stadt Florenz hat ihr Antlitz seit der Renaissance kaum verändert, die unzähligen historischen Gebäude und Bildhauerwerke zeugen noch von ihrer Blütezeit, die ihr heute in nichts nachsteht.
Zwischen Florenz und Pisa versteckt sich die märchenhafte Höhle Grotta Maona, die meist nur Kennern vorbehalten bleibt.
Die Kleinstadt Vinci wäre heute längst kein Begriff mehr, wäre sie nicht die Geburtsstadt des Malers und Universalgenies Leonardo da Vinci. Sein Geburtshaus steht heute noch und befindet sich in dem Stadtteil Anchiano.
Zur Region Toskana gehört noch das Inselarchipel Elba. Ironie der Geschichte: auf einer dieser Inseln befindet sich die Winterresidenz, die sich Napoleon Bonaparte einrichten ließ. Die Residenz befindet sich in der Haupt- und Hafenstadt Portoferraio und kann besichtigt werden.

Die Toskana im mediterranen Seeklima
Der Fluss Arno durchzieht unter anderem die Städte Florenz und Pisa, wo er ins Tyrrhenische Meer fließt. Neben dem Tiber ist er der zweitlängste Strom Italiens. Eine der berühmtesten Arno-Brücken befinden sich in Florenz, die Santa-Trinità-Brücke und die Michelangelo-Brücke Ponte-Vecchio.
Nach der winterlichen Schneeschmelze, nach lang anhaltenden oder häufigen Niederschlägen ist der Arno regelmäßg überschwemmt und befeuchtet und düngt das Land. Das milde Seeklima und die saline Luft des Küstenstaates macht es für Allergiker, Lungen- und Hauterkrankte zum Erholungsort. Die Gastronomiebetriebe werden überwiegend mit frischen Lebensmittel der Umgebung beliefert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.